Warum zähle ich die LineReg200 zu einer Daytrading Strategie auch für Anfänger?

Weil sie wirklich sehr simpel aufgebaut ist, das einzige was etwas Erfahrung benötigt, ist den richtigen Ausstieg zu finden.
Hier wäre meine Empfehlung der Stop Loss.

Sobald ich im Gewinn war, habe ich den Stop schnell und knapp nachgezogen, das hat oftmals sehr gut funktioniert.

Die Dax Strategie im Kurzüberblick

  •  Handelbar in Indizes wie den Dax, aber auch im Forex Markt einsetzbar
  • Zeitfenster 1 min
  • zu jeder Zeit handelbar, mein Zeitfenster 09.00 Uhr – 18.00 Uhr
  • Als Indikator dient die Lineare Regressionslinie
  • Periode bzw. Fenstergröße 200
    Verschiebung 1
    Kurstyp, Schlusskurs
    (Die Werte sind schon beim Indikator voreingestellt, ich habe nur die Periode geändert auf 200)

Die Dax Daytrading Strategie für Anfänger im Detail

Der Indikator:

Bei dieser Dax Strategie habe ich einen ähnlichen Ansatz verfolgt, wie bei der Heikin Ashi & EMA 34 Strategie, das Durchkreuzen der Signallinie ergibt den Einstieg und manchmal auch den Ausstieg.

Die Idee dazu, kam mir aber nicht selber.
Mich hatte ein Herr Eggers angeschrieben, da er die EMA 34 Strategie auf Youtube sah, welche ja vom Ansatz her interessant ist, aber eben nicht so gut funktionierte.
Er selber handelt eine ähnliche Strategie, nur nutzt er dazu die Lineare Regressionslinie, welche ich bis zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich kannte.

Er selber verwendet hier die Lineare Regressionslinie mit einer Periode 80 und das Ganze im 5 min Zeitfenster.
Das Durchkreuzen der Linie durch den Kurs ergibt dann auch den Ein- bzw. Ausstieg, übergeordnet nutzt er den Stundenchart als Trendfilter.
Er handelt nur Signale im 5 min. Zeitfenster die auch mit der Richtung im Stundenchart übereinstimmen.

Also ab ins Demokonto, die Linie in den Chart gepackt, sieht erstmal aus wie die EMA 34, nur als ich diese dazu nahm und den Periodenwert auf 100 erhöht habe, konnte man sehr gut sehen, warum es mit der 34er nicht so gut klappte.

Der Kurs lief oft durch die EMA, was zu vielen Fehlsignalen führte.
Mit der LineReg (Ich kürze den Namen mal ab, gemeint ist die Lineare Regressionsline) sind diese meist Seitwärtsphasen geglättet und ich konnte selbst unter diesen schwierigen Bedingungen noch Gewinntrades erzielen.

Dax-Daytrading-Strategie-fuer-anfaenger-vergleich-ema34

Damit konnte die bisher festbetonierte Meinung „Indikatoren funktionieren in Seitwärtsphasen nicht“ mit diesem Indikator wiederlegt werden.

Ich merkte im Trading dann aber schnell, das die Dax Strategie noch besser funktioniert, wenn man den Indikator noch mehr glättet.
Daher verwendete ich die LineReg schon schnell mit einer Periode 200, was eine gute Entscheidung war.

Diese Einstellung würde ich eben auch Daytrading Anfängern empfehlen.

Die Ein und Ausstiege der Dax Strategie

Als Einstiegssignal für einen Long Trade (Kaufsignal) nutze ich eine Kerze, welche oberhalb der LineReg200 öffnet, nachdem der Kurs vorher unterhalb der Linie lief.
Der Kurs läuft also von unten nach oben durch die LineReg und eine neue Kerze öffnet darüber, das ist dann mein Einstiegssignal.

Für einen Short Trade (Verkaufssignal) gelten dann die gleichen Bedingungen nur eben umgekehrt.

Das Ausstiegssignal ist nicht ganz so einfach, beim Zurückkreuzen des Kurses durch die LineReg, könnte man aussteigen. Allerdings ist die Linie aufgrund der Periodenzahl schon ordentlich geglättet.
Gut für den Einstieg, aber dadurch oft ein viel zu spätes Ausstiegssignal.

Daher habe ich hier meistens manuell glatt gestellt.
Was oft gut funktioniert hat, war den Stop-Loss dem Kurs hinterher zu ziehen, war ich also im Gewinn, wurde der Stop auch in den Gewinn gesetzt.

Dax-Daytrading-Strategie-fuer-anfaenger-einstiegssignaleDax-Daytrading-Strategie-fuer-anfaenger-Ausstiegssignale

Das Risikomanagement der Dax Daytrading Strategie

Mein Ziel war es, zum einen zu zeigen wie diese Strategie funktionieren könnte.
Ich wollte aber auch finanziell etwas vorankommen, daher habe ich das Risiko pro Tag etwas erhöht.

Da es nur ein 40 Euro Konto ist, konnte nicht wirklich viel passieren, außer das eben nach einigen Tagen ohne Gewinne die 40 Euro weg wären, da ich aber im Prinzip immer Gewinnertrades dabei habe, hätte ich schnell gemerkt, das die Idee nicht aufgeht und könnte gegensteuern. Selbst wenn alles schief laufen würde, gut dann wären eben die 40 Euro weg.

Kamikaze sollte es aber auch nicht werden.

Ich wollte mit höheren Positionen in den Markt um eben schneller größere Gewinne zu erzielen.
Bei der EMA 34 Strategie hatte ich teilweise mit einem oder Fünf Cent getradet, zum Zeigen der Strategie sicher in Ordnung, nur bekommt man da schlecht ein Kontozuwachs hin.

Deswegen bin ich hier meist mit 10-20 Cent Beträgen in den Markt gegangen, so hatte ich bei 10 Punkten in meine Richtung schon 1 oder 2 Euro im Gewinn.
Wenn es gegen mich laufen würde, wären es dann aber eben auch 1-2 Euro im Minus.

Da könnte ein Tradingtag schnell vorbei sein, wenn man nur 2 Prozent pro Tag riskieren wollte, daher lag mein Tagesrisiko bei 10 Prozent des Handelskontowertes.
Gestartet habe ich mit 43,69 Euro, somit konnte ich am ersten Tag 4,36 Euro riskieren, macht bei einem Trade mit 10 Cent gut 40 Punkte Stop-Loss Abstand.
Das ist schon eine gute Strecke die der Markt zurücklegen müsste um mich auszustoppen, wenn er soweit gegen mich läuft, stimmt etwas mit der Tradingidee nicht und sollte angepasst werden.

Da ich jeden Tag trotz Verlusttrades im Gewinn beendet habe, erhöhte sich auch mein Risikokapital.
Nach sechseinhalb Tagen war ich bei 59 Euro angekommen, somit hatte ich 5,90 Euro Tagesrisiko. Da wären schon 25 oder 30 Cent Trades möglich, ohne mit dem Stop-Loss zu nahe am Kurs zu sein.

Wenn es aber gut läuft, hat man ganz schnell mal 3, 5 oder mehr Euro im Gewinn.

Ich muss aber auch dazu sagen, das mache ich nur bei so einem kleinen Konto, bei z. B. einem 1000 Euro Konto, 100 Euro am Tag zu riskieren ist einfach zu viel, wenn es nur zwei Tage schlecht läuft und ich wäre 200 von meinen 1000 Euro los, das würde schon weh tun.

Bei so einem kleinen Konto stört mich selbst ein Totalverlust nicht wirklich, das sehe ich sportlich, ich verpulver auch so eine Menge Geld für meine Hobbys z. B. Nur mit dem Unterschied, das ich beim Trading was bekommen kann.

Das nur als Erklärung, warum ich hier solch ein „Risiko“ eingegangen bin.

Nun folgen aber endlich die Videos, viel Spaß damit und wenn Fragen sind, immer rein in die Kommentare.

Broker ohne Mindesteinzahlung und handeln mit Centbeträgen:

 

Zum Anbieter *

Durch den Wechsel auf den Metatrader habe ich die hier gezeigte Strategie dafür angepasst, damit diese auch mit der aktuellen Software probiert werden kann. Wie Du den Metatrader so wie ich ihn benutze erhälst und einrichtest, verraten Dir diese beiden Videos auf meiner Brokerempfehlungsseite –>

Danach bist Du fit genug um die Software wie hier im Video gezeigt anzupassen.

  Den Linearen Regressionsindikator bekommst Du: hier –>
Die Strategie habe ich verbessert und im Metatrader (MT4) gehandelt, den Beitrag dazu findest Du hier –>

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht investiert. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser eindeutig als Werbemitteilung angesehen und verstanden werden. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider und stellen keine Aufforderung zu Wertpapiergeschäften oder gar eine Anlageberatung dar. Eine individuelle Anlageberatung können die bereitgestellten Informationen nicht ersetzen.

Diese Webseite benutzt Cookies für ein optimales Surferlebnis. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen