Eine Daytrading Strategie für Leute mit wenig Zeit.
Bei der Good Morning Momentum Strategie handelt es sich um eine einfache Eröffnungstrategie, welche auch für Anfänger geeignet ist.

Gerade zu den Markteröffnungen ist immer sehr viel Volatilität im Markt zu verzeichnen.
Da sind Kurssprünge von 50 Punkten und mehr keine Seltenheit und genau das will ich mit dieser Strategie ausnutzen.
Natürlich muss einem bewusst sein, das es bei solchen schnellen Bewegungen auch sehr schnell gegen einen laufen kann, daher nutze ich immer einen Stop, der auch nicht allzuweit entfernt liegt.
Mein Standard Stop Loss liegt bei 20 Punkten, 10 Punkte wären zu wenig, da die Kerzen um diese Uhrzeiten auch mal hin und herspringen, der Stop würde bei 10 Punkten einfach zu oft unnötig geholt werden, bevor der Kurs die eigentliche Richtung aufnimmt.

Das schöne an dieser Daytrading Strategie, sie braucht keine lange Vorbereitungs- bzw. Analysezeit. Ein, zwei Minuten genügen für die Einschätzung und das mit nur einem Indikator, dem Momentum Indikator.

So kann man diese Strategie durchaus auch auf dem Handy unterwegs oder bei einer Zigarettenpause anwenden, das könnte gerade für Berufstätige eine schöne Möglichkeit sein.

In welchem Markt kann die Strategie angewendet werden?

Vorzugsweise in Indizes wie dem Dax (Deutschland 30)
Im Forex Markt könnte es evtl. auch funktionieren, nur hat man hier ja nur am Sonntagabend eine wirkliche Markteröffnung, von daher ist die Strategie eher was für Indizes.

Wann steige ich in den Markt ein und wann aus?

Das Zeitfenster ist bei dieser Strategie auf die Markteröffnung begrenzt, beim Dax ist das die vorbörsliche Markteröffnung um 08.00 Uhr und die offizielle um 09.00 Uhr.
Danach werden keine Trades mehr eingegangen, wer die Muße und Zeit hat kann natürlich nach ausländischen Werten wie den S&P 500 und dergleichen Ausschau halten und hier die Markteröffnungen handeln.

Wie viele Handelssignale gibt es über den Tag verteilt?

Beim DE30 bzw. Dax nur zwei Stück, einmal um kurz vor 8 Uhr und einmal um kurz vor 9 Uhr.
Handelssignale als solches sind es aber nicht, eher das Spekulieren auf die Fortführung des vorherrschenden Marktmomentums.
Wir haben hier leider selten direkte Signale wie das Kreuzen der und der Linie u. ä.

Die Daytrading Strategie im Detail

Ich schaue mir um kurz vor acht oder eben neun Uhr den Momentum Indikator im Tageschart an. Oszilliert der Indikator dabei über der Nulllinie und signalisiert mit Grün eine steigende Marktbewegung bin ich Long eingestellt.
Umgekehrt bin ich natürlich Short eingestellt.
Im 15 und 5 Minutenchart überprüfe ich die Richtung noch einmal, ist hier das Momentum genauso wie im Tageschart eingestellt ist die Richtung für mich bestätigt und ich könnte mit größeren Kontrakten meinen Trade eingehen.
Sollte es zu einer Divergenz in den verschiedenen Zeiteinheiten kommen, (z. B. Long im Tageschart und Short im 15 Min Zeitfenster) dann muss ich überlegen ob ich nicht mit etwas weniger Kontrakten und somit weniger Risiko in den Markt gehe.

Der Stop Loss ist hier sehr wichtig, aufgrund der erhöhten Volatilität. Evtl. sollte man über einen garantierten Stop nachdenken, gerade bei höheren Positionen.

Als Stop Loss nehme ich wieder 20 Punkte und da sich die Kerzen mal schnell bewegen können, ist auch ein Limit sehr sinnvoll. Es ist schon ärgerlich, wenn die Kerze in ein paar Sekunden in deine Richtung läuft und dann erstmal einen ordentlichen Rücksetzer vornimmt. Da freut man sich, wenn das Limit geholt wurde und nicht das der Kurs beim Rücksetzen erstmal den Stop erwischt.
Als Limit verwende ich 30 Punkte.

Sollte das Limit oder der Stop Loss nicht gleich erreicht werden, versuche ich manuell glattzustellen um somit die Gewinne soweit vorhanden zu sichern, bzw. die Verluste nicht ganz so groß werden zu lassen.
Das muss immer individuell entschieden werden, je nach vorherrschenden Marktrichtung.
Natürlich kann man den Kurs auch einfach machen lassen und schaut einfach später noch einmal rein was daraus geworden ist.

Mehr gibt es bei dieser Daytrading Strategie nicht zu tun.

Anpassen lässt sich das ganze natürlich auch.
Läuft es z. B. sehr gut für einen, kann man auch das Limit weiter wegschieben und den Stop dem Trend hinterher setzen, dann wird es natürlich wieder Zeitintensiver.

Ein UPDATE der Daytrading Strategie findet man unter dem sechsten Video.

Der Broker zu diesem Beitrag: Für diese Strategie verwendete ich diesen Anbieter
Verluste können Einlage übersteigen


Update 2017: Der hier vorgestellte Broker hat die Mindesteinzahlung für die erste Einzahlung auf 300 Euro erhöht, (später kann man auch weniger Einzahlen) für Anfänger trotzdem oft zu viel. Oben unter dem Reiter "Der Beste Broker für mich" findet Ihr einen Broker ohne Mindesteinzahlung und Handeln mit Microlots (Centbeträge)


Update nach Tradingtagebuch Analyse.

Am heutigen Tradingtag Nummer 31 (das Video hier drüber) hatte ich ja wieder einen Verlusttrade, also setzte ich mich hin und habe die letzten Tradingtage mal etwas analysiert. Dabei ist mir aufgefallen, das ich bessere Trades hätte machen können, wenn ich den Tageschart ignorieren und mich nur auf die Signale des Momentum Indikators im 15 und 5 Zeitfenster achten würde.

Im Detail sieht das dann so aus:  (Auswertung erfolgt weiter unten)

Tradingtag Nr. 26  –  Trade Nr. 1 um kurz vor 8.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum auch positiv – (Long Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum auch positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Long

Tradingtag Nr. 26  –  Trade Nr. 2 um kurz vor 9.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum auch positiv – (Long Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum auch positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Long

Tradingtag Nr. 27  –  Trade Nr. 1 um kurz vor 8.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)

Der Markt lief Short

Tradingtag Nr. 27  –  Trade Nr. 2 um kurz vor 9.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)

Der Markt lief Short

Tradingtag Nr. 28  –  Trade Nr. 1 um kurz vor 8.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum auch positiv – (Long Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum auch positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Short

Tradingtag Nr. 28  –  Trade Nr. 2 um kurz vor 9.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)

Der Markt lief Long

Tradingtag Nr. 29  –  Trade Nr. 1 um kurz vor 8.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Long

Tradingtag Nr. 29  –  Trade Nr. 2 um kurz vor 9.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Long

Tradingtag Nr. 30  –  Trade Nr. 1 um kurz vor 8.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Long

Tradingtag Nr. 30  –  Trade Nr. 2 um kurz vor 9.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)

Der Markt lief Short

Tradingtag Nr. 31  –  Trade Nr. 1 um kurz vor 8.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum positiv – (Long Signal)

Der Markt lief Short

Tradingtag Nr. 31  –  Trade Nr. 2 um kurz vor 9.00 Uhr
Im Tageschart war das Momentum positiv – (Long Signal)
Im 15 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)
Im   5 Minuten Zeitfenster war das Momentum negativ – (Short Signal)

Der Markt lief Short

Die Auswertung:

Bei diesen sechs Tradingtagen hatte ich zwölf Signale, wenn ich mir nur das 15 und 5 Minuten Zeitfenster ansehe, stelle ich fest das 9 Positive Signale dabei gewesen sind.
Immer dann, wenn das Momentum im 5 und 15 Minuten Zeitfenster identisch war lief der Kurs  auch in die Richtung, das zumindest 9 mal.

Das klappte nur nicht bei den zwei Signalen am Tradingtag 28.

Am Tradingtag 31 hatten wir sogar eine Divergenz, da hier das Momentum im 15 min. Zeitfenster negativ (Short) anzeigte und im 5 min. Zeitfenster positiv (Long) war.

Mein Fazit:

Die nächsten Tradingtage werde ich mich nur auf das 15 und 5 min. Zeitfenster konzentrieren, befindet sich das Momentum jeweils in der gleichen Richtung (Long oder Short) so wird mein Trade auch in diese Richtung eingegangen.

Sollte es wie am Tradingtag 31 zu keiner einheitlichen Anzeige kommen, werde ich keinen Trade eingehen.

Wie man an diesem Beispiel gut sehen kann, ist es sehr wichtig ein Tradingtagebuch zu führen, nur so kann man im nachhinein gute oder schlechte Trades und Ideen analysieren und dann „hoffentlich“ die richtigen Schlüsse daraus ziehen.

Auswertung der Good Morning – Momentum Strategie

12 Tradingtage liegen nun hinter mir, die Idee dahinter finde ich noch immer sehr spannend, da die Strategie wirklich einfach ist.

In den ersten sechs Tagen hatte es nicht wirklich geklappt, hier hatte ich im gesamten Zeitraum 15 Eur Verlust.

Danach analysierte ich die Strategie und es lief die nächsten Tage wesentlich besser, so das ich in den vergangenen sechs Tagen 377 Eur Gewinn schaffte. Das mit nur kleinen Kontraktgrößen und sehr schnellen Zeitfenstern in denen ich gehandelt habe. Es hätten durchaus auch Zigarettenpausen sein können.

Durch den Wechsel auf den Metatrader habe ich die hier gezeigte Strategie dafür angepasst, damit diese auch mit der aktuellen Software probiert werden kann. Wie Du den Metatrader so wie ich ihn benutze erhälst und einrichtest, verraten Dir diese beiden Videos auf meiner Brokerempfehlungsseite –>

Danach bist Du fit genug um die Software wie hier im Video gezeigt anzupassen.

 

Den Momentum Indikator für den Metatrader bekommst Du: hier –>

(Ganz runter scrollen auf der Seite, unter dem Kommentarfeld findet man den Download – Momentum.rar)

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht investiert. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser eindeutig als Werbemitteilung angesehen und verstanden werden. Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider und stellen keine Aufforderung zu Wertpapiergeschäften oder gar eine Anlageberatung dar. Eine individuelle Anlageberatung können die bereitgestellten Informationen nicht ersetzen.

Diese Webseite benutzt Cookies für ein optimales Surferlebnis. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen