DAX Pivot Point Strategie

Diese Daytrading Strategie ist so einfach, das es schon fast nicht zu glauben ist.

Es gibt allerdings auch nur ein Handelssignal am Tag.
Perfekt, wenn man ganz gemütlich und ohne Stress traden möchte.

Die Ein und Ausstiege der Dax Pivot Point Strategie

Diese werden anhand des Durchschnitts bzw. Pivot Punkt berechnet.
Dazu schaue ich mir am Morgen kurz vor 09.00 Uhr im Tageschart die Vortageskerze an und rechne den Höchst, Tief und Schlusskurs zusammen.
Das Ergebnis teile ich dann durch drei und erhalte meinen Durchschnittswert.

Um 09.00 Uhr zur offiziellen Markteröffnung schaue ich, wie der Kurs öffnet, Liegt die Marke unterhalb des Durchschnitt wertes gehe ich eine Short Position ein.

Eröffnet der Markt oberhalb des Durchschnittwertes gehe ich eine Long Position ein.

Wann wird der Trade geschlossen?

Am Abend kurz nach offizieller Marktschließung 17.30 Uhr schließe ich die Position.

Das war es auch schon, eben sehr einfach.

Es gibt doch bestimmt einen Haken an der Strategie

Gibt es!
Damit die Position nicht während dem täglichen Marktrauschen ausgestoppt wird, muss der Stop-Loss sehr weit entfernt gesetzt werden.

Ich habe mich für einen 200 Punkte Stop-Loss entschieden, das Wiederrum schränkt meine Positionsgröße ein, wenn ich ein vernünftiges Risikomanagement betreiben will. Beim Risikomanagement haben mal schlaue Leute 2 Prozent Risiko festgelegt.
Rechnen wir einfach mal mit diesem Wert.

Mit 10.000 Euro auf dem Konto, könnte ich bei vernünftigem Risikomanagement also 200 Euro für den Trade riskieren.

Bei einem Stop-Loss Abstand von 200 Punkten bleibt mir daher nur eine Positionsgröße von 1 Minikontrakt (bei meinem Broker 1 EUR Gegenwert)

Und das ist leider der Haken. Ich könnte die Positionsgröße also nur erhöhen wenn ich zum einen mehr Risiko eingehe oder den Stop-Loss näher ran rücke. Ob das dann noch funktioniert werde ich die nächsten Tage sehen.