Unter Zeitdruck traden

Unter Zeitdruck zu Traden ist ein häufig anzutreffender Fehler, den ich selber auch oft begehe.

Gerade das Traden zwischendurch macht mir oft gute Tradingergebnisse wieder zunichte.
Ich kann es trotzdem nicht ganz abstellen, in der Mittagspause (Damals ging ich noch einer Beschäftigung nach) traden ist okay, gerade im 1 Minuten Chart. Nur was ich oft falsch mache, 10 Minuten vor Ende der Mittagspause nochmal schnell einen Trade platzieren nur, weil es gerade ein gutes Signal gibt.

Geht oft gut, aber auch oft daneben, weil der Markt hin und her wandert und ich dann nicht die Zeit habe das auszusitzen.

Da bleibt dann nur auf den Take-Profit zu hoffen oder eben am Abend zu sehen wie der Stop-Loss gegriffen hat. Sehr oft geht der Markt in die Nähe des Take-Profit dreht dann aber kurz, rennt in meinen Stop-Loss und wandert dann weiter in meine ursprünglich gedachte Richtung. Hätte ich noch ein paar Minuten davor gesessen, hätte ich evtl. mit kleinem Gewinn glattgestellt.
Da haben wir aber wieder die:

(Hätte, hätte) Fahrradkette.

Richtig wäre es gewesen überhaupt nicht in den Markt zu gehen, wenn wenig Zeit ist.

Update 2018:

Wenn ich Scalptradingmäßig unterwegs bin, kann ich auch schnell in einen Markt. Nur ist es hier noch wichtiger ein festes Stop-Loss und Take-Profit Setup zu haben. Ich weiß dann vorher was ich zum einen Riskiere und zum anderen was ich max. Gewinnen kann. Und alle Werte dazwischen kann ich manuell  verwerten, je nach Zeit, die ich für mein Trading habe.
Bei allen anderen Varianten des Tradings ist unter Zeitdruck mal eben schnell einen Trade einzugehen… Dumm, Sorry aber anders (netter) möchte ich es nicht umschreiben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.